Seite auswählen

Was bedeutet das digitale Zeitalter für den Knowledge Worker, der in einem verteilten Team arbeitet und seinen Chef ebenfalls an einem anderen Standort tätig ist? Drei Kompetenzfelder müssen optimal zusammenspielen:

  1. die klassische Expertenkompetenz,
  2. die soziale, interkulturelle Kompetenz mit selbstständigem Arbeiten im virtuellen Team und
  3. die technologische Kompetenz, der optimale Umgang und Einsatz von modernen Medien.

Alles zusammen erlaubt eine produktive und effektive Zusammenarbeit über große Distanzen.
Für die Führung bedeutet das eine weiterentwickelte Führungskompetenz in zwei Bereichen: der sozial-interkulturellen und der technologischen Kompetenz.

Die Grenzen traditioneller Strukturen

Direktiver Führungsstil und hierarchische Strukturen stoßen an die Grenzen, da eine Führungskraft im komplexen, globalen Umfeld nicht mehr der Experte in allen Themen ist. Die Führungskraft hat die Aufgabe, die Rahmenbedingungen zu schaffen und fordert das selbstständige und integrative Arbeiten vom Mitarbeiter. Anforderungen an die sozialen Kompetenzen, um Vertrauen, Motivation und Zugehörigkeit zu erhöhen, nehmen bei gleichbleibender fachlicher Kompetenz zu.

Die technologische, digitale Kompetenz ist noch wichtiger. Für die verstärkte Kommunikation über moderne Medien muss Raum geschaffen werden, um ebenfalls die soziokulturellen Bedürfnisse zu berücksichtigen, was bei einem „vor Ort“-Team mehr oder weniger automatisch passiert.

Fazit

Führen aus der Ferne und verteiltes Arbeiten im modernen, datengetriebenen Zeitalter brauchen neue Spielregeln, ein zeitgemäßes Verständnis für sozial-interkulturelle und technologische Herausforderungen sowie ein geschärftes Auge der Führungskraft.


Frank Waible

Frank Waible berät globale Firmen, wie z.B. SAP oder LinkedIn, die virtuelle Zusammenarbeit von verteilten Teams verbessern wollen und welche Art der Führung hierbei förderlich oder hinderlich ist. Seit 2015 ist Frank Thomas Waible Inhaber von ConnectingPeopleOnline, einem Beratungsunternehmen in der Rhein-Neckar Metropole. Durch die Liebe, sein Wissen zu teilen, lehrt er Change Management an der Dualen Universität in Mannheim und ist Gastreferent für Change Management an der European School of Management and Technology in Erftstadt. Sein Credo: die Menschen wertschätzend in selbstbestimmtes Tun zu bringen, damit Mitarbeiter und Führungskräfte im Unternehmen gemeinsam einen erfolgreichen Weg kreieren und leben.